Wow – es zahlt sich aus!

 

Letztes Wochenende bekam ich wohl das schönste Feedback meiner „Schreibkarriere“ zu hören. Eine junge Mama hat mir offenbart, dass mein Buch ihr Leben verändert habe. 

Wow – das geht ja runter wie Öl! 

Im ersten Augenblick, habe ich ihre Worte gar nicht richtig verstanden und meine Gehirnzellen mussten das Gesagte irgendwie einordnen. Dann war ich echt nur mehr wie in Watte gepackt und zwar für das restliche Wochenende! Sie meinte am Anfang meines Buches war sie etwas irritiert, denn die optischen, körperlichen Herausforderungen, die ich im Zeitalter der „Ü-40“ Generation beschreibe, haben sie etwas abgeschreckt. Das kann ich gut verstehen, denn dieses zauberhafte Wesen war noch einige Jahre von dieser Zeitzone entfernt. Eine Frau in der Blüte ihrer Jahre und dazu noch dynamisch, sympathisch und natürlich. Anscheinend hat sie das Buch dann doch noch fertig gelesen und siehe da, es hat etwas in ihr ausgelöst. Sie hat ihren Job an den Nagel gehängt, genießt momentan die Zeit daheim bei ihren Kindern und wird sich zukünftig beruflich umorientieren. Außerdem meinte jene nette Zeitgenossin, dass sie diesen Schritt bewusst gewagt habe, damit ihr später das Gefühl der Reue und des Versäumens nicht über den Weg laufen. Diese Zeit jetzt mit ihren Kindern zu nützen, ohne später mit Bedauern auf einen nicht gewagten Lebensschritt zu blicken. Und das schönste dabei war: Sie wirkte rundum zufrieden, war felsenfest davon überzeugt richtig gehandelt zu haben und bedauerte ihre Entscheidung nicht im Geringsten. Meine Erfahrungen und meine Lebensgeschichte haben sie zu diesem Schritt bewegt. Mah, das macht mich schon a bisserl stolz! 

Diese Rückmeldung kam irgendwie auch zum richtigen Zeitpunkt. Denn momentan bin ich angesichts der Social-Media-Diktatur etwas unmotiviert. Haben meine Blogs vor einigen Monaten noch eine beachtliche Reichweite erzieht, hat sich der Algorithmus dermaßen geändert, dass ich wieder bei Zahlen wie zu meiner Anfangszeit herumkrebse. Das beflügelt mich nicht sonderlich, denn natürlich freut man sich, wenn sein niedergeschriebenes Hirnschmalz bei den Menschen da draußen ankommt. Wenn die Texte dann auch noch mit einem Like, oder einem Kommentar versehen werden, oder bestenfalls sogar geteilt werden – dann hurra. Das ist praktisch das Feedback für den Schreiberling. Und ja, das braucht man um für die Mühe wenigstens emotional eine Belohnung zu erhalten. Aber nach dieser Erzählung sind mir derzeit „Mark“ und seine Helferlein in seinem Social-Media-Konzern ziemlich egal! Ich habe es mit meinen Texten geschafft das Leben einer jungen Frau mit zu verändern. 

Hallo – was kratzt mich da die verminderte Reichweite. 

Ich werde natürlich trotzdem dranbleiben und meine Texte weiterhin posten – allerdings versuche ich nun auch andere Möglichkeiten zu nutzen, um an meine „Follower“ zu gelangen und die Anzahl zu erhöhen. Denn dieses andauernde Anpassen an die Wünsche der Betreiber gefällt mir nicht. Ich werde meine Leser erreichen – egal auf welchem Weg! Außerdem kann es passieren, dass bei einem Systemschaden oder ähnliches dieses Marketingkonzept sowieso baden geht. Also warum nur auf dieses Pferd setzen? Noch dazu wenn es ziemlich willkürlich seine Richtung wechselt.

Ich freue mich über jeden Besuch auf meiner Homepage, jedes Feedback, sei es in schriftlicher oder persönlicher Form! 

Das gibt Auftrieb und motiviert zu mehr!

Wenn euch meine Texte gefallen, dann freue ich mich bei jeder Weiterempfehlung – DANKE! 

6 Gedanken zu „Wow – es zahlt sich aus!

  1. In der heutigen Zeit, gibt es keine Beständigkeit!!!
    Heute ist man beliebt und morgen schon, ist man bei den selben „Follower“ unten durch und nicht mehr beachtet !
    Das Leben ist ein extremer Zick – Zack Kurs !
    Sich in die Öffentlichkeit zu stellen, bedeutet auch , sich einen gewaltigen Druck aufzubürden!!!
    Ich bewundere dich , dass du dich diesen Druck aussetzt !
    Ich habe aber das Gefühl, ohne dich persönlich zu kennen, dass du ein Mensch bist , der sehr geerdet ist und seiner Linie treu bleibt!
    Solche Menschen gibt es viel zu wenig !!!
    Also , nur Mut ! Egal wie viele „Follower“ du hast , mach das was dir Spaß macht und Sinn gibt !
    Wir leben leider alle in einer sehr kurzlebigen Zeit !
    Damit müssen wir „umgehen „ lernen !
    Alles Gute weiterhin!

    1. Liebe Petra, herzlichen Dank für deine lieben Zeilen! Stimmt unsere Zeit ist etwas schnelllebig und leider auch oberflächlich… Gerade deswegen möchte ich auch dranbleiben und manchmal zum „Querdenken“ und Hinterfragen aufrufen. Vielleicht können ja wir „Mamas“ doch einiges dazu beitragen um dieser Welt wieder etwas mehr Tiefgang zu verleihen… Liebe Grüße Marlies

  2. Auf jeden Fall,go on Marlies!! Auch , wenn ich dein Buch noch nicht kenne, so folge ich dir jetzt seit Anfang des Jahres und freue mich schon immer, wenn ich ein neues Oberstübchen- Workout finde. Es lenkt mich sehr gekonnt davon ab, mein Hirn immer in der gleichen Hirnsuppe zu baden also immer die gleichen Gedankenstraßen zu gehen und hat mich schon so manches Mal sehr liebevoll in andere Sphären gehoben Auch von mir deshalb ein liebes Dankeschön

    1. Liebe Susanne, das liest sich natürlich grandios! Danke, für diese lieben Zeilen! Herzliches DANKESCHÖN auch für deine Treue. So mach das Schreiben gleich noch mehr Spaß…;-)! Liebe Grüße Marlies

  3. Ich liebe deine Beiträge und so mancher hat mich schon sehr nachdenklich gestimmt, aber auch zum Schmunzeln gebracht und gedacht – oh, wie wahr!!!! Bitte nicht aufhören…..
    Danke für so manche Anregung Dinge wieder in einem anderen Blickwinkel zu betrachten…..
    Deine Themenauswahl ist grandios….

    1. Liebe Elisabeth, das freut mich sehr. Danke, für deine netten Zeilen. Das motiviert natürlich unheimlich ;-). Ich arbeite momentan daran einen Newsletter ins Leben zu rufen, damit mich auch LeserInnen außerhalb der „Social-Media-Welt“ finden. Vielleicht ist dies eine Möglichkeit um mehr Menschen zu erreichen… Liebe Grüße Marlies 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.