Mein Homeoffice-Universum: Woche 3

Momentan wird viel geschrieben und in den sozialen Medien gibt es zahlreiche Texte zur jetzigen Situation. Viele Berichte werden geteilt. Wissenschaftliche Thesen, sowie weniger fundierte Theorien überfluten die virtuelle Welt. 

Mir schwirrt oft der Kopf anhand dieser Informationsflut und deswegen versuche ich so wenig wie möglich in diesen Medien herumzuhängen. Damit geht es mir momentan einfach besser, denn vieles kann ich nicht mehr sehen oder lesen. 

Und so manche gesellschaftliche Entwicklung, sowie angeordnete Maßnahme verursacht bei mir massive Gänsehaut.

Und trotzdem schreibe auch ich nun wöchentlich in meinem „Homeoffice-Universum“ über meine Befindlichkeiten und Gedanken. Natürlich freue ich mich, wenn mein Blogbeitrag unter der Unmenge an Texten doch gefunden wird und bin glücklich über jede Reaktion. 

Wenn ich Euch da draußen irgendwie unterhalten, ablenken, zerstreuen oder gar zu einem Lächeln animieren kann, dann: Juhu!

Selbstverständlich gibt es auch bei mir emotionale Durchhänger, diese versuche ich ebenfalls zu beschreiben oder zumindest einfließen zu lassen. Meine Empfindungen sind nicht immer himmelhochjauchzend, sondern wie bei allen Menschen durchwachsen.  

Jedoch muss ich feststellen, dass diese „Auszeit“ auch gut tut und so manche Hirngespinste geboren werden. Ich glaube einige Überlegungen wären mir im „normalen“ Leben nicht in den Sinn gekommen.

Zwischen exzessivem Kochen, täglichem Staubsaugen, Schreiben und Arbeiten drängen durchaus schräge Gedanken in den Vordergrund. Vergangene Woche beschäftigte sich mein Gehirn mit der menschlichen Evolution und der Weiterentwicklung unserer Spezies.

 

Übrigens diese Überlegungen müsst Ihr nicht immer ganz ernst nehmen – denn das mache ich schließlich auch nicht. 😉

Letzte Woche siedelte ich endgültig mit meinem Arbeitsplatz auf das Sofa. 

Ich gestehe nun öffentlich: Woche 3 machte aus mir ein Couch-Potato. 

Das finde ich gar nicht so schlimm, denn unser Sofa ist wirklich riesig. 

Hier habe ich für all meine Unterlagen, sowie meinem Laptop reichlich Platz und gemütlich ist es obendrein.

Ein nicht ganz unwesentlicher Punkt ist außerdem, dass dieses Prachtstück in einer halbwegs ruhigen Ecke steht.

Die anderen Bereiche sind besetzt. Alle „Homlinege“ befinden sich beim Viedeotelefonieren, im Onlineunterricht oder in einer Telefonkonferenz. Dementsprechend sind die ruhigen Plätzchen Mangelware. 

Also hänge ich in den Polstern herum und nebenan am Couchtisch parkt meine Überlebensgrundration. Die heißen momentan: Kaffee, Süßkram und auch etwas Salziges. Denn wenn ich zu viel vom Süßen in mich reingestopft habe, brauche ich zwischendurch etwas Salziges, ansonsten wird mir übel. Das möchte ich natürlich vermeiden.

Leider hat mein Rücken nicht ganz so große Freude mit dem kuscheligen Arbeitsplatz – aber hilft nichts, da muss er jetzt durch. 

Ich hoffe mein Physiotherapeut liest diesen Beitrag ausnahmsweise nicht….

Vermutlich geht es momentan mehreren Menschen so und deswegen muss sich unsere Wirbelsäule auf „Extremcouching“ einfach einstellen.

Da Mutter Natur ziemlich schlau ist, arbeitet sie sicherlich schon an einem Konzept um diese Problematik in den Griff zu bekommen. Ich bin überzeugt, dass unsere Genetik nachhaltig beeinflusst wird. Der Mensch hat sich dann in ferner Zukunft einfach umgebaut und angepasst. Unsere Nachfahren werden mit der perfekt gekrümmten, sowie fehlerlos angepassten „Sofawirbelsäule“ ausgestattet sein.

Das wird eine revolutionäre Erleichterung für die Menschheit. 

Ich muss mich zwischendurch noch mit Dehnungsübungen und anderen sportlichen Betätigungen über Wasser halten. 

Anscheinend bin ich in der falschen Epoche gelandet.

Mein Körper ist eben noch nicht ganz Sofakompatibel.

Außerdem vermute ich, wird sich unser Stoffwechsel, in ferner Zukunft komplett umstellen.

Kohlehydrate, werden zum neuen Fitnessfutter erkoren. Umso mehr, desto besser. 

Die Tagesration muss täglich erhöht werden, damit die so wichtige Sitz- und Krummrückenmuskelmasse nicht drastisch verkümmert. 

Unmengen dieser Lebensmittel werden dabei verbrannt und müssen fast ununterbrochen zugeführt werden. 

Der Tagesablauf muss zwecks Nahrungsaufnahme gut geplant sein und Kohlehydrate sollten immer in der Nähe vorzufinden sein. 

Unsere Urururururenkel werden vor ganz neuen Problemen stehen. 

Vielleicht hat sich der Körper dann bereits so verändert, dass Fett und Zucker die wichtigsten Vitamine und Mineralstoffe sind. Wer weiß? 

Ich gebe zu, da gucke ich schon ziemlich weit in die Zukunft, aber dennoch haben diese Gedanken eine Berechtigung. Corona wird uns langfristig prägen. 

Und da unser Körper eben noch nicht so gut an diese Lebensweise angepasst ist, muss ich diese verpönten Lebensmittel, welche ich derzeit gerne esse, irgendwie in Grenzen halten.

Ich wünsche Euch eine schöne Karwoche, bleibt gesund und passt gut auf Euch auf.

P.S.: Ich befürchte so mancher Osterhase in Schokoform wird ebenfalls in mein neues „Sofabüro“ vordringen…

Ach ja, und meine Lieblingsjeans probier ich dann nächste Woche – nach Ostern, vermutlich…

 

Mein Buch: „Mann, bist du gut, Frau!“ kann man jederzeit um € 19,90 bestellen. Mail an marlies@herbsthofer.com senden und die Lieferung folgt „frei Haus“ 🙂  

6 Gedanken zu „Mein Homeoffice-Universum: Woche 3

  1. Köstlich😂😊freu mich schon auf die nächste „Corona-Woche“…..

    1. Ich war jahrelang ein Couch Potato und werde es nach Corona vermutlich wieder werden. In diesen Wochen kaum ohne Fremdbestimmung außer dem Homeoffice werde ich tatsächlich wieder kreativ. Ich koche, hab meine Walking Stöcke in den Einsatz geholt, nähe wieder (Masken), telefoniere viel mit allen Bekannten und Freunden, putze endlich fast Vergammeltes 😉versuche den Tag möglichst gut einzuteilen – ohne dass ich deshalb möglichst gut aussehen muss. Für mich ist diese Zeit, solange keiner meiner Lieben krank wird natürlich, ein kleines Sabbatical.

      1. Ja, liebe Marianne, das verstehe ich gut… 🙂
        Der Tag hat einen neuen Rhythmus und manches kommt nun endlich an die Reihe (habe auch schon einiges geputzt, das schon längere Zeit in der Warteschleife war).
        Ich wünsche Dir schöne Ostern 🙂
        Aber das Wichtigste: Gesund bleiben…

    2. Dankeschön! Ja, mal schauen was diese Woche so los ist in unserem kleinen „Universum“… ;-).
      Schöne Ostern und Liebe Grüße 🙂

  2. Hallo Marlies, das liest sich ja köstlich mit den veränderten Körperzuständen wegen Coronakrise. Aber ob das so gescheit wäre? Auch weil es so lange dauern würde, dass wir eh nicht mehr davon profitieren. Hoffen wir doch, dass es soweit nicht kommen wird . MAuch wenn wir von den Änderungen in der Natur( z. B. weniger Abgase, Ruhe) matürlich auch profitieren. Immerhin hat es kurzzeitig ein Lächeln in mein Gesicht gezaubert .
    Fröhliche Ostern

    1. Ja, liebe Susanne, ich gebe zu da sind mir meine Gedanken etwas davon galoppiert… ;-).
      Allerdings, wenn ich Dir damit ein Lächeln ins Gesicht zaubern konnte – dann hat sich der Galopp wenigstens gelohnt! 🙂
      Schöne Ostern 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.