KLEINE SCHRITTE – GROSSE SCHRITTE

Aller Anfang ist schwer – ist das Thema meiner im September startenden Vortragsreihe.

Nachdem ich mich als Mama, Lebens- und Sozialberaterin, Kindergartengründerin und ehemalige Obfrau einer Privatschule intensiv mit der Thematik rund um Kindergarten, Schule, Familie beschäftigt habe, möchte ich nun ein bisserl aus meinem Erfahrungskisterl plaudern.

Ich merke im Alltag, beim Schreiben und vor allem bei Gesprächen mit Müttern, dass mir diese Themen nach wie vor sehr am Herzen liegen!

Gerade der Einstieg in den Kindergarten, sowie später der Übertritt in die Schule, bringen für viele Eltern, aber auch Kinder, Verunsicherungen mit sich.

Beim ersten großen Schritt gibt es oft den Trennungsschmerz und vielleicht sogar das schlechte Gewissen seitens der Eltern. 

Einige Jahre später steht der nächste, sogar noch größere, Schritt vor der Tür – nämlich der in Richtung Schule. 

Der berühmte Satz: „Nun beginnt der Ernst des Lebens“ –  wird aus diesem Anlass gerne von Erwachsenen an die Kinder weitergegeben. Aber dies klingt nicht unbedingt vertrauenserweckend für kleine Schulanfänger. 

Hört sich das nicht eher wie eine Drohung an?

Was können wir Eltern unseren Kindern in diesen Situationen mitgeben?

Wie können wir sie bei solchen zukunftsweisenden Schritten unterstützen?

Diese Fragen möchte ich gerne bei diesen Veranstaltungen erläutern.

Zusätzlich ein paar kurze Textpassagen aus meinem Buch: „Mann, bist du gut, Frau!“ lesen.

Vor allem aber möchte ich den Eltern eine positive Einstellung für diese Zeit der Umstellung mitgeben. 

Ändert sich der Rhythmus im Familienleben auch signifikant und dreht sich am gemeinsamen Familientisch vieles oft um das Thema Schule, so ist es doch auch eine Zeit in der wir die Entfaltung, sowie das Entwickeln von Begabungen bei unseren Kindern miterleben dürfen! 

  

Bildung ist mir sehr wichtig! 

Unsere Kinder besitzen die verschiedensten Begabungen und Fähigkeiten.

Diese möchten entdeckt und gefördert werden. 

Zusätzlich ist die Erfahrung, dass Lernen Spaß machen kann, das Erreichen von Zielen anspornt und stolz macht, eine bedeutende.

Anforderungen, die gemeistert werden, lassen unsere Kinder wachsen. 

Auch wenn manches nicht auf Anhieb funktioniert oder anstrengend erscheint, sind die erreichten Ziele dann sehr erfüllend!

Positives Motivieren seitens der Eltern und Pädagogen ist hier Gold wert. 

Kinder zu unterstützen sowie fördern aber nicht überfordern, wäre eine gelungene Hilfestellung.

Druck und Drill sind schlechte Begleiter und verursachen an diesen jungen Menschen oft nachhaltige Schäden!

Das Vermitteln, dass Schule zwar wichtig ist, aber es dennoch viele Dinge im Leben gibt die ebenso viel Wertigkeiten besitzen, kann Druck vermindern. 

Gesundheit, Freunde, Familie, Hobbys – all diese Bereiche sollten neben dem Schulalltag auch noch Platz haben. 

Außerdem darf man auch Fehler machen – denn die Schule ist schließlich der Platz zum Lernen und wenn man auch mal scheitert, ist das keine Tragödie – sowas kann im Leben öfters vorkommen…

Ein guter Lehrer ist ein guter Lehrer, wenn er die Kunst besitzt, dem Schüler Freude am Stoff bei zu bringen. (Albert Einstein)

Vortrag: 6.9. um 18:30 im Gemeindesaal Hirnsdorf – ich freue mich auf EUCH!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.