Verkehrte Welt!

Nicht nur momentan in der verrückten Faschingszeit, empfinde ich die Welt als etwas „verkehrt“.

Manches ist aus den Fugen geraten – vieles nicht nachvollziehbar.

Für mich jedenfalls!

Beispielsweise stolperte ich vor einiger Zeit über ein Posting eines Bio-Landwirtes der akuten Erklärungsbedarf gegenüber der Menschheit hatte, weil er seine Produkte als „normal“ bezeichnete.

Ich finde das verstörend, denn wenn natürlich produziertes Gemüse, Obst oder auch Fleisch als „unnormal“ angesehen werden, versteh ich die Welt nicht mehr.

Was ist da in den Köpfen der Massen passiert? Hat die Industrie mittels Gehirnwäsche einen Chemievirus verpflanzt, welcher alles natürliche als verkehrt, ja sogar als böse brandmarkt? Das dürfte sich gelohnt haben, denn dieser kleine virale Eindringling hat sich über die Jahre in viele Gehirne gefressen.

Weil nur „ordentlich“ chemisch bearbeitet und gentechnisch aufgepeppt, ist vertrauenswürdig und somit normal. Ehrlich produziert mit allen Hilfsmittel, welche den Landwirten eingetrichtert wurden, alles andere wird abgelehnt. 

Masse und Preis darf man natürlich auch nicht vergessen. Auch wenn da oft zu viel produziert wird – egal, dann wird der Markt eben noch mehr überschwemmt. Masse statt Klasse – das zählt!

Sorry – für mich ist das nicht nachvollziehbar!

Ein anderes Beispiel einer „verkehrten Welt“ widerfährt regelmäßig einer Freundin von mir. Sie ist extrem tierliebend, daher lebt sie schon seit ewiger Zeit vegetarisch und nun auch vegan. 

Sie erzählt mir immer wieder, dass sie Einladungen fernbleibt, da sie das Rechtfertigen satt hat. Ja, richtig gelesen. Obwohl sie versucht unauffällig ihre Salatblätter zu kauen, denn meist ist dies die einzige Alternative, welche sich für sie anbietet, bleiben ihr Kommentare nicht erspart. Dabei  fordert sie bei solchen Veranstaltungen weder akzeptables Futter, noch beschwert sie sich. Trotzdem findet sich jedesmal ein netter Artgenosse, welcher sie wegen ihrer Einstellung anpöbelt oder versucht lächerlich zu machen. Ich frage mich warum? Mit ihrer Art zu leben, leistet sie doch einen beachtlichen Wert für uns alle. Anstatt dies zu respektieren und sich eventuell auch inspirieren zu lassen, wird sie blöd angemault. 

Ha,ha,ha, das ist ja wirklich lustig und meist ein Spaß für alle Anwesenden! 

Ich lebe nicht vegan, trotzdem interessiert mich diese Lebensart und ich versuche oft nach solchen Rezepten zu kochen. Ab und zu gibt es bei uns nach wie vor Fleisch. Vielleicht ändert sich das noch – vielleicht auch nicht. Aber ich ziehe den Hut vor jedem Menschen der sich entschlossen hat auf diese Ernährungsform zu setzen. 

Es gibt immer wieder die Geschichten über diese veganen Diktatoren, welche ihre Lebensart allen aufzwingen möchten und dies fast wie eine Religion predigen. Ich kenne diese nicht persönlich, wie gesagt in meinem Bekanntenkreis kommt eher die umgekehrte Version vor. 

Toleranz wäre hier in jede Richtung vorteilhaft!

Dann möchte ich noch unseren Einsatz für das Klima erwähnen. Unser Betrieb arbeitet schon seit über 10 Jahren klimaneutral. Wir machen dies aus Überzeugung und hoffen, dass wir ebenfalls andere dazu bewegen können umzudenken. Allerdings sind auch wir oft die Zielscheibe von Anfeindungen. Auch der Einsatz von ökologischen Produkten wird vielfach angegriffen. Wir Öko-Fuzzis sind eben nicht ganz richtig im Kopf. Das sind wir nun angesichts der Jahre schon gewöhnt. 

Ich weiß nicht welche Beweggründe diese Menschen haben? Besteht ihre Philosophie etwa immer den herrschenden Vorgaben der Industrie zu folgen, nichts zu hinterfragen, um aus Bequemlichkeit nichts ändern zu müssen? Oder steckt dahinter gar ein schlechtes Gewissen und wird sich dadurch eine eigene, praktische Wahrheit gebastelt?

Es geht nicht darum sich durch eine Lebenseinstellung als „besser“ abzuheben. Nein, es geht einfach um den Versuch etwas zu ändern und bei sich selbst zu beginnen. 

Vielleicht sollten dies auch alle „normalen“ Menschen genau so verstehen. 

Durch genau solche „Spinner“ kann die Welt ein Stück verbessert werden. Nicht nur für sich selbst, sondern auch für die Zweifler und Angreifer. Und liebe Anhänger der „Normalität“, was würde passieren wenn die Masse sich für eine „unnormale“ Lebenseinstellung entscheiden würde? Eventuell würde unser Planet dann etwas gesünder, grüner, sauberer und lebenswerter sein. Vielleicht sollte man auch berücksichtigen, dass genau die großen Konzerne durch dieses „normale“ Verhalten immer größer werden. Diese sind zwar nicht viele, aber sie beherrschen die Welt. In allen Bereichen. Deshalb ist es oft nicht verkehrt sich Gedanken zu machen und auf durchschaubarere Systeme zu setzen. Hinter die schön zurechtgemachte, bunte Werbung für das „Normale“ zu gucken und dann selbst zu entscheiden, wen oder was ich wirklich unterstützen möchte. Diese Entscheidung treffen wir tagtäglich und mit jeder Handlung und jedem Einkauf. Das ist Verantwortung. Das dürfen wir alle nicht vergessen. 

Auch im Umgang miteinander könnte sich ebenfalls etwas ändern. Denn auch im gesellschaftlichen Aspekt würde etwas Großzügigkeit nicht schaden und diese fängt bereits in der Akzeptanz an. Da darf man sich dann auch was abschauen oder auch nicht – aber wenigstens wertschätzen was andere freiwillig leisten. 

Jeder Beitrag zählt! 

2 Gedanken zu „Verkehrte Welt!

  1. Liebe Marlies,
    gatuliere dir zu deinem tollen Artikel. Was ist schon normal? Genau meine Gedanken. Wie soll die Welt schöner und gesünder werden, wenn wir nur der Masse beiwohnen. Ich habe aufgehört, mich für meine Art zu leben, anscheindend rechtfertigen zu müssen.
    alles liebe angelika

    1. Liebe Angelika, es ist so schön zu erfahren, dass es doch einige gibt die das Ganze ähnlich sehen! Lass uns auf unsere Art die Welt einfach noch schöner machen und vielleicht inspirieren wir ja doch den einen oder anderen Mitmenschen… ;-)! Liebe Grüße und ein wunderschönes Wochenende 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.