2018 ist Geschichte

So, nun ist das Jahr 2018 auch bald Geschichte. 

Die Zeit verfliegt und wenn ich mich selbst so betrachte, denke ich zwar immer es verändert sich wenig an meiner Person, außer natürlich das ein oder andere Fältchen im Gesicht, aber ich glaube das stimmt nicht ganz. Ein turbulentes Jahr liegt hinter mir und ich vermute schon, dass diese vielfältigen Erlebnisse mich prägten – manche mehr und manche weniger.

 

Da gab es zahlreiche Höhen und auch Tiefen die mich begleitet haben. Tiefen, die schon ziemlich tief angesiedelt waren, und Höhen, welche ich mir im Vorfeld gar nicht vorstellen konnte.

 

Da gab es Begegnungen die mich unheimlich bereichert haben und an das Positive in dieser Welt glauben lassen. Ja, das waren wirklich schöne Gespräche. Vor allem deswegen, weil ich diese Unterhaltungen meist mit jungen Menschen führte und diese mich staunen ließen, angesichts solch außergewöhnlicher Reife, so ganz ohne materiellen Schnick-Schnack. Tiefgründige, menschliche Momente – das war einfach nur herrlich.

Da gab es Überraschungen und das Fallen von Masken – auch wenn ich dachte mir sei nach vielen Jahren nichts mehr fremd, war doch manches zum Wundern.

Da gab es wieder diese Ungeduld, die mich schon mein ganzes Leben begleitet und mir immer wieder zeigt, dass sie mich oft bremst anstatt anzutreiben.  

Da gab es meine Auftritte, manche waren umwerfend sowie beflügelnd und dann gab es natürlich auch jene, welche hinterher einen schalen Geschmack hinterließen. Aber lernen durfte ich mit jedem einzelnen Augenblick.

Da gab es meine Schreibambition, die ich wieder ausgelebt habe – es waren circa 40 Blogs, die ich im heurigen Jahr online gestellt habe und viele sind es, die noch in der Schublade auf meine Freigabe warten. Manche haben für Lacher gesorgt, andere zum Nachdenken angeregt. Ein Text hat es sogar geschafft eine kleine, anonyme Brieflawine in meinem Postkasten auszulösen.

 

Da gab es aber auch mein Mama-Dasein, dass sich heuer auch wieder etwas geändert hat. Loslassen wurde wieder zu einer Herausforderung und trotzdem war es eine so schöne Erfahrung, wenn man sieht wie sich die Kinder entwickeln und immer mehr zu Persönlichkeiten reifen. Ich bin unsagbar dankbar, dass ich bei dieser Entwicklung dabei sein darf und diese so intensiv miterleben kann. Wie bei allen Beziehungen im Leben ist es eben der Kontakt, das Vertrauen und die Zuverlässigkeit welche uns verbindet.

Da gab es diese lange Auszeit – genannt Urlaub – im heurigen Sommer. Herrliche 4 Wochen mit Familie, Meer, Sonne, Genuss. Inbegriffen waren das Kennenlernen von Menschen mit interessanten Lebensgeschichten, sowie lieben Besuchen von Freunden in dieser Zeit. Ich war selten so produktiv beim Schreiben wie in dieser „Urlaubsphase“.

Da gab es natürlich auch meine Beziehung zu meinem Mann – die sich durch das „Selbständig werden“ der Brut verändert hat und das ist durchaus positiv. Da eröffnen sich wieder ganz neue Perspektiven. 

Da gab es diese Menschen, die treu schon jahrelang an meiner Seite waren und jene, die dazugekommen sind – DANKE an ALLE! Freunde im Netz und natürlich auch die zum Angreifen, Familie, Nachbarn, Kollegen, Bekannte (ganz besonders positiv war es „alte Bekanntschaften“ im Reitstall wieder zu beleben) – DANKE für EUER Begleiten, Dasein, Folgen, Lesen…:-)

Ich wünsche EUCH ein gesundes, erfolgreiches, inspirierendes, zufriedenes, glückliches 2019!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.